Corona-Sonderpreis: Blickpunkt

Als der Lockdown im März begann, haben viele Kirchengemeinde blitzschnell alternative Formate entwickelt: Online-Gottesdienste, Kurzandachten bei Instagram oder Facebook, Telefonseelsorge und vieles mehr. Einige Gemeinden haben mit dem Gemeindebrief das Thema verarbeitet und unters Volk gebracht. So wie der Gemeindebrief  „Blickpunkt“ der St. – Laurentius-Gemeinde aus Achim im Kirchenkreis Verden. Schon das Titelbild mit Desinfektionsmittel und Maske verrät: Hier geht es um das Thema, das alle beschäftigt. Und das Thema zieht sich durch das gesamte Heft: Vom Editorial über die Titelseiten bis hin zu den Alternativangeboten, die die Kirchengemeinde anbietet. Besonders bei den Titelseiten gab es einen sehr guten Aspekt: Dass Kirche sich auch weiterhin um Einsame und Sterbende kümmert. Der Artikel endet mit dem Satz: „Meine Kollegen und ich freuen uns, wenn wir gebeten werden, jemanden zu besuchen. Sprechen Sie uns gerne an!“ Mit seelsorglichen Textelementen, ausdruckstarken Fotos und einer vielseitigen Darstellung ist das Thema „Corona“ sehr gut umgesetzt. Das hat den Preis in der Rubrik „Corona“ mit 500 Euro verdient.
In einer Auflage von 8500 Exemplaren erscheint der Gemeindebrief sechs Mal im Jahr. Zur Redaktion gehören ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende. Der Gemeindebrief wird durch Ehrenamtliche an alle Haushalte verteilt und zusätzlich ausgelegt. Außerdem erscheinen Auszüge auf der eigenen Internetseite. Der Gemeindebrief kostet in der Herstellung 8500 Euro pro Jahr.